Das Haushaltskonto – vielseitig für den Alltag

haushaltskonto-eroeffnenEin einfaches und ebenso klassisches Girokonto bietet den Nutzern zahlreiche Möglichkeiten und ermöglicht erst die Bewältigung der finanzielle Seite des Alltages. Ohne ein Haushaltskonto könnte weder einer Arbeit nachgegangen noch soziale Leistungen in Anspruch genommen werden. Die Unterschiede der Konten zeigen sich neben den Kosten auch in den Möglichkeiten und Leistungen, die sich meist erst mit der Zeit als mehr oder weniger Wichtig entpuppen. Daher ist ein Vergleich unter Einbringungen der eigenen Wünsche und Bedürfnisse im Zahlungsverkehr unerlässlich. Sie können Kosten sparen und ein Girokonto finden, welches zu ihnen passt.

Was kostet ein Girokonto?

Es kann nicht pauschal von der einen oder anderen Bank auf die Kosten geschlossen werden. Letztendlich hängen die Kosten vom Kontotyp ab. Während bei einigen Konten ein pauschaler monatlicher Betrag berechnet wird, welcher entweder monatlich oder vierteljährlich vom Konto gebucht wird, handelt es sich bei anderen Girokonten um einen Pauschalbetrag, welcher durch die Anzahl und Art der Buchungen erweitert wird. Eine weitere Variante sind kostenlose Haushaltskonten, die jedoch mit einem monatlichen Mindestgeldeingang verknüpft sind. Ob diese Summe auf einmal oder in Teilen auf das Konto eingehen darf, wird hierbei unterschiedlich bewertet. Auch Kinder und Jugendliche können sich in der Regel bis zum Eintritt in die Ausbildung oder zur Vollendung des 18. Lebensjahres über eine kostenlose Kontoführung und häufig zusätzlich Guthabenzinsen freuen.

Welche Möglichkeiten bietet ein klassisches Haushaltskonto?

Die Möglichkeiten, die ein Girokonto bietet, sind unabhängig von der Tatsache, ob es sich um ein kostenpflichtiges oder kostenloses Haushaltskonto handelt. Auch wenn ein Haushaltskonto meist nur auf eine Person geschrieben ist, kann dennoch immer wieder beobachtet werden, dass ein solches Konto als Gemeinschaftskonto geführt wird. Diese Möglichkeit wird Ehepaaren, Wohngemeinschaften, aber auch allein lebenden Menschen angeboten. Alle Varianten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs können über dieses Konto geregelt werden. Zahlungen können per Überweisung oder Lastschrift vom In- und Ausland vorgenommen werden. Je nach Absprache kann es sich allerdings auch lediglich um das europäische Ausland handeln. Zu den Klassikern gehören Daueraufträge. Während bei einem Gemeinschaftskonto von Grund auf zwei EC-Karten ausgestellt werden, kann dies allerdings durch die Erteilung einer Vollmacht bei einem Einzelkonto zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Einzelne Punkte darf allerdings nur der Kontoinhaber vornehmen. Auf ein und denselben Namen wird hingegen generell nur eine Karte ausgestellt, die mit einer durch Zufallsprinzip gewählten PIN versehen ist. In Ausnahmefällen handelt es sich um eine selbst bestimmte PIN. Ob diese bei der Neuausstellung der Karte bleibt oder sich ebenfalls ändert, hängt von der Bankgesellschaft ab.

Worin liegt der Unterschied zwischen Girokonto und Haushaltskonto?

Genau genommen ist ein Haushaltskonto nichts anderes als ein kostenloses Girokonto, welches allerdings nicht von allen Unternehmen angeboten werden. Dieses soll nicht das einzeln geführte Girokonto für den Empfang der Gehaltszahlungen ersetzen. Über das Haushaltskonto laufen alle Kosten, die mit der Wohnung oder dem Haus in Zusammenhang stehen. Dadurch können Einzelpersonen, aber vor allem Wohngemeinschaften den Überblick behalten. Das die Bezahlung der Kosten gewährleistet ist, müssen die beteiligten entsprechend der Mitzahler und Höhe der Kosten auf das Konto einzahlen.

(Weitere Informationen zu Haushaltkonten finden Sie auf unserer Vergleichsseite.)

Wo wird ein Haushaltskonto eröffnet?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten und Stelle, wo ein Girokonto für den Alltag, das so genannte Haushaltskonto eröffnet werden kann. Während die ansässigen Banken dabei nach wie vor der Vorreiter sind, da jederzeit mit einem Berater, meist dem persönlichen Berater, Kontakt aufgenommen werden kann. Jedoch lässt sich dennoch die steigende Beliebtheit der Onlinekonten nicht leugnen. Durch die wesentlich geringeren Personalkosten der Onlinebanken, können diese auch mit einer geringeren monatlichen Mindesteinzahlung, teilweise sogar ohne Bedingungen, das Haushaltskonto kostenlos anbieten. Bei den benötigten Unterlagen macht es keinen Unterschied, ob es sich um ein Onlinekonto oder ein Girokonto einer ansässigen Bank handelt.

Wie läuft die Kontoeröffnung ab?

Während bei einer ansässigen Bank die Unterlagen direkt bei der Kontoeröffnung mitgebracht werden, werden diese bei Onlinebanken auf andere Weise vorgelegt. Neben den Unterschriften aller Kontoinhaber, ist auch die Vorlage der Personalausweise erforderlich. In beiden Fällen müssen die persönlichen Daten, aber auch Familienstand, Steueridentnummer und weitere Angaben gemacht werden. Klassiker hierbei sind Name, Adresse, Telefonnummer, Emailadresse, Geburtsdatum und Geburtsort. Da diese Unterlagen nicht direkt abgegeben werden können, wird häufig ein Postidentverfahren durchgeführt, bei dem die originale Unterschrift zu leisten und die Identität überprüft wird.

Wo kann ein passendes Angebot gefunden werden?

Ein Vergleich der Leistungen und Möglichkeiten, aber auch der einmaligen und laufenden Kosten der unterschiedlichen Haushaltskonten zeigen auf, ob vielleicht das eine oder andere Konto ansprechender ist. Da diese allerdings in der Regel kostenlos sind, liegen die Unterschiede eher bei eventuell verknüpften Tagesgeldkonten, die zusätzlich mit einem Guthabenzins verbunden sind. Unser Vergleich zeigt eine interessante Auswahl auf und ermöglicht zudem gleich einen Abschluss des Kontos und bietet weitere Informationen.